Skip to content Skip to footer

Die Schiedsrichter der SG Weixdorf

Schiedsrichterobmann:

Falko Mathews (Email)

unsere Schiedsrichter:

Falko Mathews, Landesklasse, SR seit 1999
Christoph Pfeifer, Stadtoberliga, SR seit 2001
Dirk Jürgenlohmann, Stadtliga C, SR seit 2013
Oskar Lämpel, Stadtliga C, SR seit 2015
Nico Liebig, 3. Stadtklasse, SR seit 2015
Felix Leonhardt , 3. Stadtklasse, SR seit 2016
Paul Schuster, 3. Stadtklasse, SR seit 2016
Jamie Alisch, 3. Stadtklasse, SR seit 2018
Niels Haus, 4. Stadtklasse, SR seit 2018
Jann Munser, 4. Stadtklasse, SR seit 2018
Eric Harhoff, 4. Stadtklasse, SR seit 2018
Ole Lossin, 4. Stadtklasse, SR seit 2019
Alex Koychev, Jungschiedsrichter, SR seit 2019
Achim Otto, Platzschiedsrichter
Siegfried Porath, Platzschiedsrichter

Schiedsrichter Steckbrief Oskar Lämpel

Seit wann bist du Schiedsrichter?

Seit Herbst 2015 (01.10.2015)

Was war der Grund dafür, dass du Schiedsrichter geworden bist?

Wir wurden damals in der D-Jugend von den Trainern angesprochen, ob wir nicht Lust hätten, unseren Verein mit diesem Job zu unterstützen. 

Was gefällt dir am Schiedsrichter-Job?

Die Herausforderung und der Nervenkitzel allein auf dem Platz zu stehen und sich gegen 22 Spieler, Trainer und Zuschauer durchzusetzen und seine Entscheidungen zu „verkaufen“. Das ist wahrscheinlich auch der schwierigste Teil unseres Jobs. 

Was gefällt dir eher weniger bei deiner Schiedsrichtertätigkeit?

Es gibt Spiele, da wird jede Entscheidung von einem in Frage gestellt. Ob es ein Einwurf an der Mittellinie, oder die Dauer der Nachspielzeit ist. Das kann auch schonmal nerven. Trotzdem ist das auch eine Herausforderung, mit der wir umgehen müssen. 

Gab es schon mal als Schiedsrichter eine außergewöhnliche Situation, mit der du nicht gerechnet hast?

Da fällt mir leider keine konkrete Situation ein. 

Welche Ziele hast du noch im sportlichen Bereich?

Ich möchte weiter versuchen in den Ligen aufzusteigen und schaue mal, wohin es mich führt. Ein konkretes Ziel, was die Einstufung betrifft, möchte ich mir nicht setzen. Ich gebe weiter mein Bestes und versuche so fit wie möglich zu bleiben, um mich Schritt für Schritt hochzuarbeiten.

Möchtest du noch etwas zu deiner SR-Tätigkeit sagen, was dir am Herzen liegt?

Als Schiedsrichter ist man auf dem Platz immer gefordert. Man lernt, sich auch gegen deutlich ältere Spieler durchzusetzen. Das Schiedsrichtersein ist eine Schule fürs Leben. Man entwickelt seine Persönlichkeit weiter, unterstützt seinen Verein und kann nebenbei sich auch noch ein bisschen was dazuverdienen. Für mich einer der herausforderndsten und interessantesten Jobs im Sportgeschäft. 

Schiedsrichter Steckbrief Leander Fortun

Seit wann bist du Schiedsrichter?

Seit September 2020

Was war der Grund dafür, dass du Schiedsrichter geworden bist?

Bei einem Spiel meines Bruders hat der gegnerische Trainer sehr unfaire Entscheidungen getroffen, also wollte ich es selber in die Hand nehmen und Schiedsrichter werden.

Was gefällt dir am Schiedsrichter-Job?

Schiedsrichter halten untereinander zusammen, man lernt neue Leute kennen, bewegt sich und ist an der frischen Luft.

Was gefällt dir eher weniger bei deiner Schiedsrichtertätigkeit?

Wenn man von anderen Spielern/Trainern angemeckert wird, obwohl man eine richtige Entscheidung getroffen hat , aber das gehört zum Job.

Gab es schon mal als Schiedsrichter eine außergewöhnliche Situation, mit der du nicht gerechnet hast?

Nein, gab es noch nicht. 

Welche Ziele hast du noch im sportlichen Bereich?

Ich möchte meine Ausdauer verbessern, um besser auf Ballhöhe sein zu können.

Möchtest du noch etwas zu deiner SR-Tätigkeit sagen, was dir am Herzen liegt?

Ich möchte immer ein fairer (unparteiischer) Schiedsrichter sein und ich wünsche mir, dass in der neuen Spielzeit alle Spiele stattfinden können.

Schiedsrichter Steckbrief Ole Lossin

Seit wann bist du Schiedsrichter?

Seit 2019

Was war der Grund dafür, dass du Schiedsrichter geworden bist?

Oskar hat es mir empfohlen. Auf der einen Seite bekommt man als Schiedsrichter mehr Selbstvertrauen und auf der anderen Seite erhält man auch Geld für seinen Einsatz.

Was gefällt dir am Schiedsrichter-Job?

Man ist sportlich aktiv und es ist abwechslungsreich.

Was gefällt dir eher weniger bei deiner Schiedsrichtertätigkeit?

Dass es doch viele Eltern und auch Trainer gibt, die einen anmeckern wenn man etwas ihrer Meinung nach falsch gemacht hat.

Gab es schon mal als Schiedsrichter eine außergewöhnliche Situation, mit der du nicht gerechnet hast?

Nein eigentlich nicht.

Welche Ziele hast du noch im sportlichen Bereich?

Darüber habe ich mir noch nicht so viele Gedanken gemacht.

Möchtest du noch etwas zu deiner SR-Tätigkeit sagen, was dir am Herzen liegt?

Nein.

Schiedsrichter Steckbrief Felix Leonhardt

Seit wann bist du Schiedsrichter?

Seit 2016 (zu dem Zeitpunkt war ich gerade 12)

Was war der Grund dafür, dass du Schiedsrichter geworden bist?

Mir gefällt es, dass ich mit der Tätigkeit den Verein und den Fußball im Raum Dresden unterstützen kann.

Was gefällt dir am Schiedsrichter-Job?

Man hat eine große Verantwortung für das ganze Spiel und muss innerhalb kurzer Zeit klare Entscheidungen treffen. Außerdem herrscht eine sehr familiäre Stimmung unter den Schiedsrichtern.

Was gefällt dir eher weniger bei deiner Schiedsrichtertätigkeit?

Man kann sich natürlich nicht aussuchen welche Spiele oder Vereine man pfeift und muss auch mal damit klarkommen, wenn man ein schweres oder unangenehmes Spiel pfeifen muss.

Gab es schon mal als Schiedsrichter eine außergewöhnliche Situation, mit der du nicht gerechnet hast?

Ich hatte mal ein Spiel in Hellerau, bei dem ein Spieler mit Prothese mitgespielt hatte. Als dieser sein "Bein" im Zweikampf verlor war der Schreck bei mir sowie den Spielern und den Zuschauern groß. Als er sich seine Prothese wieder anzog mussten alle lachen.

Welche Ziele hast du noch im sportlichen Bereich?

Ich möchte weiterhin als Spieler wie auch als Schiedsrichter aktiv bleiben und mich in beiden Bereichen verbessern und weiterhin Spaß haben.

Möchtest du noch etwas zu deiner SR-Tätigkeit sagen, was dir am Herzen liegt?

Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Mannschaften sich gegenseitig und auch den Schiedsrichter als Feind sehen. Obwohl wir ja im Amateurbereich alle miteinander Spaß am Spielen haben und dasselbe Ziel verfolgen.

Schiedsrichter Steckbrief Martin Rogosz

Seit wann bist du Schiedsrichter?

Seit März 2011

Was war der Grund dafür, dass du Schiedsrichter geworden bist?

Ich habe großes Interesse am Fußball und möchte Entscheidungen auf dem Platz gerechter machen.

Was gefällt dir am Schiedsrichter-Job?

Meine Liebe zum Fußball ist groß und mir gefällt die Arbeit im Schiedsrichter-Team.

Was gefällt dir eher weniger bei deiner Schiedsrichtertätigkeit?

Die teilweise negativen Reaktionen von Spielern, Trainern und Zuschauern, wenn man als Schiedsrichter unumgängliche Entscheidungen aufgrund des Regelwerks trifft bzw. treffen muss.

Gab es schon mal als Schiedsrichter eine außergewöhnliche Situation, mit der du nicht gerechnet hast?

Ein Stürmer kam in einem Spiel der Herren zu mir und gab ehrlich zu, dass der verhängte Strafstoß zurückgenommen werden muss. Er hatte eine "Schwalbe" begangen und es bestand kein Kontakt zum Gegenspieler.

Welche Ziele hast du noch im sportlichen Bereich?

Ich möchte gern noch viele Jahre als Schiedsrichter und Beobachter tätig sein.

Möchtest du noch etwas zu deiner SR-Tätigkeit sagen, was dir am Herzen liegt?

Ich hoffe insgesamt auf mehr Verständnis von Spielern und Trainern, dass Schiedsrichter aufgrund fehlerhafter Wahrnehmungen im Spiel möglicherweise auch mal falsche Entscheidungen treffen. Das ist menschlich.

Wie werde ich Schiedsrichter?

Die Zahl der Schiedsrichter im DFB reicht mit über 81.000 bei weitem nicht aus. Deshalb suchen Vereine und Verbände stets geeigneten Nachwuchs, denn ein geordneter Spielbetrieb ist nur möglich, wenn es genügend ausgebildete Schiedsrichter gibt. Auch in Spielbetrieb der Stadt Dresden sind Schiedsrichter gefragte Leute, derzeit schwankt die Anzahl in der Schiedsrichtergruppe der Stadt Dresden zwischen 270 – 300 Sportkameraden.

Wer Schiedsrichter werden will, sollte gesund sein und sich gerne im Freien bewegen. Er sollte Freude am Fußballspiel haben, schnell reagieren können und in der Lage sein, sich gegenüber anderen durchzusetzen. Das Lebensalter spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Schiedsrichter sind Sportler wie die Spieler auch und können ihren Sport wesentlich länger betreiben als die meisten Aktiven. Allerdings wird ein Sportler, der mit 40 Jahren seine Schiedsrichterprüfung ablegt, nicht mehr in den höchsten Spielklassen tätig sein können. Doch die Jugend- und Amateurmannschaften freuen sich über jeden, der sich als Schiedsrichter zur Verfügung stellt.

Die Fußballverbände führen Lehrgänge für Schüler, Jugendliche und Erwachsene in allen Kreisen durch. Sie würden sich freuen, wenn viele Zuschauer und ehemals aktive Spieler ihr Herz für das Schiedsrichtern entdecken und sich anmelden würden.

  • mindestens 12 Jahre, unter 18 Jahren wird eine schriftliche Zustimmung der Erziehungsberechtigen benötigt
  • Mitglied in einem Fußballverein der Stadt Dresden (zu Lehrgangsbeginn auch vermittelbar)
  • Interesse am Fußball und ein gesundes Maß an körperlicher Fitness
  • Einsatzbereitschaft für regelmäßige Spielleitungen am Wochenende
  • Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen (Regellehrabende der Schiedsrichter)
Der Schiedsrichterausschuss des SVF Dresden e.V. führt 2 x jährlich einen Schiedsrichter-Anwärter Lehrgang durch. An insgesamt 7–8 Abenden (Mo/Mi/Do/Fr) in der Zeit von jeweils 17–20 Uhr werden alle relevanten Fußballregeln von erfahrenen und erfolgreichen Dresdner Schiedsrichtern des Lehrstabes vermittelt.

Schriftliche Prüfung (Beantwortung von Regelfragenentsprechend den Vorgaben des DFB) körperliche Leistungsprüfung – Coopertest (12 min Lauf)

Nach erfolgreicher Prüfung entsprechend dem Alter im Nachwuchs-, Herren- oder auch schon im Senioren- und Freizeitsportbereich in den Basisklassen.

Bei Eignung ist der jährliche Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse möglich. Die Eignung wird dabei durch erfahrene Schiedsrichter-Beobachter festgestellt. Die Absolvierung von Leistungsüberprüfungen (Regelfragen / körperliche Fitness – z.B. 12-min. Lauf) ist ebenfalls Pflicht. Bei besonderer Eignung erfolgt die Aufnahme in eine SR-Kadergruppe, welche noch intensiver geschult wird.

Die Kosten der Sportkleidung und für die Ausbildung übernimmt die SG Weixdorf. Eine Erstausstattung erfolgt zum SR-Anwärterlehrgang. Die Fahrtkosten zu den Spielleitungen werden in Dresden entsprechend den Aufwendungen im öffentlichen Nahverkehr ersetzt, dazu gibt es abhängig von der Spielklasse eine Aufwandsentschädigung zwischen 12,00 € (Schülerspiele) und 25,00 Euro (Stadtoberliga).

Du möchtest Schiedsrichter bei der SG Weixdorf werden? Dann melde dich bei unserer Schiedsrichterobmann Falko Mathews (Email) an. Wir freuen uns auf Dich!

Hast du Lust
bei uns mitzumachen?

In unserem Verein suchen wir stets interessierte Menschen die uns ehrenamtlich unterstützen möchten. Egal in welcher Funktion.

© 2022. SG Weixdorf | Website made by devbite