2. Männer - Punktspiel - 8. SpT. - 01.11.20 - SSV Turbine Dresden

SSV Turbine Dresden - SG Weixdorf 3:3 (1:1)

Überraschung verpasst - torreiches Remis bei einem Staffelfavoriten erkämpft

Die Zeichen vor dem wohl vorerst letzten Spiel der Hinrunde waren klar - die Gastgeber ambitioniert im Aufstiegsrennen - unsere Mannschaft kämpft um jedes kleine Erfolgserlebnis.

Der Sieg in der Vorwoche gegen Eintracht Dobritz sollte Mut geben - doch dieser war in der ersten Viertelstunde nicht zu sehen. Die Gastgeber spielten sich in einen kleinen Rausch und zu unserem Glück versemmelten sie beste Gelegenheiten. So stand es nach 15 min 0:0 - doch unsere Mannschaft schien tief beeindruckt vom Spiel der Turbinen - kaum Ballbesitz für uns, fahriges Passspiel - und dann kam in der 25. min die Quittung, ein abgefälschter Ball ging auf die Latte und M. Richter erzielte das überfällige 1:0.

Doch dieses Wachrüttler brauchten wir - und in der 26.min umgehend der Ausgleich, Ballgewinn im Zentrum - Röthig tunnelt den Gegner und schickt M. Cordes auf die Reise - allein vorm Hüter versenkt das Geburtstagskind des Tages die Kugel ins Netz. 1:1 und damit war die 1.Halbzeit gelaufen. Turbine konsterniert über diesen Ausgleich und unser Team erleichtert.

Mit F. Müller konnten bzw. mussten wir im Zentrum umstellen - L. Beck gesundheitlich angeschlagen war im Zentrum teilweise überfordert - und nun hiess es, etwas couragierter kicken. In der 54.min dann der Auftritt von F. Röthig - im Stile A. Tomba´s  (die Älteren erinnern sich) umkurvte er die Hintermannschaft der Gastgeber, tunnelt den letzten Verteidiger und schiebt überlegt ein - auf einmal führten die bis dahin mehr oder weniger unterlegenen Gäste. Und das gab Auftrieb - in der 58.min erobert L. Jürich den Ball und setzt zum Solo an -  20 m vor dem Tor hatte er die Höchstgeschwindigkeit erreicht - und zog dies auch noch bis in den Strafraum durch. Überlegt schob er zum 1:3 ein. Turbine nun ihrerseits aus dem Spiel und wir hätten in der 75.min den Deckel drauf machen müssen/können. Wie im Rausch spielten wir uns auf der rechten Seite durch - M. Cordes mit dem Torabschluss an den Außenpfosten.

Mit dem Anschlusstreffer in der 78.min bauten wir die Gastgeber noch einmal unfreiwillg auf - das Spiel gegen den Ball war kraftaufwendig  und dem mussten wir Tribut zollen. In der 81.min dann noch eine Chance für F. Eckert, der leider am Hüter scheitert - dann klingelte es doch noch zum 3:3 in der 88.min. Einen Freistoss können wir nicht klären und fressen den Ausgleich. Das Turbine in der 93.min dann fast noch zum 4:3 trifft und der Ball zum Glück knapp über das Tor geht, rundete das Spiel ab.

Fazit: Turbine spielerisch ohne Frage besser, aber in der Chancenverwertung zum Glück nachlässig. Unser Team hielt besonders im 2.Abschnitt mit mehr Mut und Leidenschaft dagegen. Zum Ende fehlt die Cleverness - aber ein Punkt für beide Mannschaften ist in Ordnung.