2. Männer - Pokalspiel - HF Pok. - 18.04.19 - VfB Hellerau-Klotzsche

SG Weixdorf - VfB Hellerau-Klotzsche 0:4 (0:2)

Pokalaus im Halbfinale - SGW 2. scheitert an VfB 1. ...

... und das am Ende leider völlig verdient.

Vor einer stattlichen Kulisse wurde der Gast aus Hellerau von Beginn an seiner Favoritenrolle gerecht. Unserer Mannschaft gelang es zwar schnell, die Grundordnung einzunehmen und aktiv zu verteidigen - nur bei Ballbesitz fehlt das letzte Quentschen Qualität. Einzig N. Herm-Meyer tauchte nach 13 min vor dem gegnerischen Torwart auf, der aber klären konnte. Ansonsten flogen unserer Mannschaft die Eckbälle und Freistösse der Hellerauer um die Ohren, die wir aber halbwegs vernünftig klären konnten. F. Meyer hielt bis dahin ruhig und sicher - allerdings war er in der 30.min dann chancenlos - ein verlorener Ball im Mittelfeld wurde zum Bumerang - M. Fomin kann den gegnerischen Stürmer nicht aufhalten und das verdiente 0:1 die Konsequenz. Doch damit mussten wir rechnen - nicht allerdings mit dem schnellen 0:2 - ein langer Ball in den Strafraum - F. Eichler und F. Meyer zögern und das eröffnet den Gästen ein einfaches Tor. Leider konnten wir dann in der 43. min eine Doppelchance von N. Herm-Meyer und R. Hesse nicht zum Anschlusstreffer nutzen - im Gegenzug dann fast noch das 0:3. Pause.

Taktisch stellten wir um auf eine etwas offensivere Formation - was blieb uns auch übrig. D. Gehdt und J. Uhlitzsch kamen in die Partie und man spürte, das die Mannschaft nun etwas mutiger agierte. Kleinere Möglichkeiten von N. Herm-Meyer und D. Gehdt verpufften. Mit dem 0:3 in der 65.min war dann auch der letzte Strohhalm verloren gegangen. Einen Konter der Gäste können wir einfach nicht stoppen und verstolpern 2x die Gelegenheit zum Klären. Das 0:4 entspringt dann wieder einem Mißverständnis in der Hintermannschaft und besiegelte die Niederlage und das Endergebnis. Einen Ehrentreffer konnte unser Team nicht erzielen, aber es bleibt der Truppe hoch anzurechnen, bis zum Ende ordentlich weitergespielt zu haben - ohne sich aufzugeben.

Mit der Niederlage stirbt zwar der Traum des Endspiels, aber die Welt geht nicht unter. Entscheidend wird sein, das wir die Lehren aus dem Spiel ziehen und an unseren Defiziten arbeiten. Schönreden hilft da genausowenig wie den Kopf in den Sand stecken.

Wir wünschen dem VfB Hellerau-Klotzsche viel Erfolg im Finale - trotz des Derbycharakters ein sehr faires Spiel, in dem die Gäste am Ende mehr als verdient das Endspiel erreichten.