2. Männer - Punktspiel - 13. SpT. - 01.12.18 - FV Dresden 06 Laubegast 2.

SG Weixdorf - FV Dresden 06 Laubegast 2. 4:0 (1:0)

Klarer Heimsieg - SGW II beendet Hinrunde auf Platz 2

Das zweite Gastspiel der Laubegaster in Weixdorf endete ebenfalls mit einem Sieg für das Heimteam. Im Vergleich zum Kräftemessen im Stadtpokal vor zwei Monaten war es aber ein deutlicheres Ergebnis.

Dabei waren die Unterschiede der beiden Teams im ersten Durchgang eher überschaubar. Weixdorf hatte zwar das heimspieltypische Vorrecht auf den Ball, doch man tat sich zu Beginn noch schwer die Laubegaster Deckung in Bewegung zu bringen und Lücken zu finden. Beim Umschalten nach Ballverlusten hatte die SGW so ihre Problemchen. Die defensive Grundordnung konnte nicht schnell genug wieder hergestellt werden und die Gäste nutzten das um zügig vor das Weixdorfer Gehäuse zu kommen. Daraus resultierten einige Eckbälle, die von Kapitän K. Batzdorf gefährlich getreten wurden, dank der kollektiv konzentrierten Abwehrarbeit aber zu keiner großen Chance führten.

Trainerlegende Walerij Lobanowskyj fand ja einst heraus, dass seine Mannschaften die größten Erfolge erzielten, wenn bis zum Torabschluss maximal 3 „Stationen“ genutzt werden. Es ist nicht verbrieft ob E. Scholtes und O. Kotte von diesem taktischen Konstrukt Kenntnis haben. Allerdings wäre Lobanowskyi sicher stolz gewesen, angesichts der Geradlinigkeit mit der Torhüter und Stürmer in der 35. Minute zusammenspielten. Scholtes fing das Spielgerät ab, jagte es in die gegnerische Hälfte, wo Kotte den Ball sehr sauber verarbeitete und mit dem nächsten Kontakt per gekonnten Schlenzer im Tor unterbringen konnte. Raunen bei den drei Hanseln am Spielfeldrand – eine sehenswerte Aktion des Knipsers. Kurz vor dem Pausenpfiff war Scholtes dann mit dem Glück im Bunde, als er das Timing beim Rauslaufen ein wenig verpasste und der Stürmer den Ball an ihm vorbeispitzeln konnte. Aber M.Wagner agierte als Feuerwehrmann und löschte die Gefahr behände.

Wahrscheinlich nahmen sich die 11 Mannen aus Laube nun in der Kabine vor, mit großem Schwung die Wende herbeizuführen. Kaum 3 Minuten nach Wiederbeginn nutzte aber P.Baldauf seinen rechten Fuß, den er zum Erstaunen der Gegner und einiger Mitspieler doch nicht nur zum Spazieren besitzt, um  den Gästen aus 18 Metern einen deftigen Nackenschlag u verpassen. Ein letztes Aufblitzen deren Siegeswillen zeigte sich dann in einem Freistoß von K.Batzdorf, den Scholtes aber sehr sicher parierte. Danach verabschiedeten sich die Gelb-Blauen nach und nach ins Lazarett. Da die Ersatzbank aber gähnende Leere aufwies, spielte man nach dem 3:0 von O.Kotte (temperierter Steilpass von L.Goutal, satt von rechts ins lange Eck geschossen) auf einmal 11-gegen-9. Hingegen konnte das Trainergespann der SG von außen nochmal Schwung einwechseln. Dennoch war der Druck ein wenig raus aus der Nummer. Weixdorf kombinierte hier und da gefällig, Laube konzentrierte sich auf Kabinettstückchen. D.Gehdt hat für solche keine Zeit. Einen Querpass von O.Kotte verwandelte er in der 79. Min. aus etwa 20 Metern zentraler Position trocken ins linke Eck.

Es zeigte sich auch an diesem nasskalten Samstag – das Kollektiv ist der Star in Weixdorf: Volle Wechselbank und ein halbes Dutzend Unterstützer aus Trainingsgruppe 2. Das ist stark, das macht Spaß und so wollen wir auch den Rückrundenstart gegen TU nächste Woche angehen. In diesem Sinne: Komm Weixdorf, komm!