2. Männer - Punktspiel - 12. SpT. - 25.11.18 - FV Dresden Süd-West 2.

FV Dresden Süd-West 2. - SG Weixdorf 3:0 (2:0)

Deutliche Auswärtspleite trotz guter Moral

Das Trainerteam stand in dieser Saison das erste mal personell auf dem Schlauch - aus dem aktuellen Kader der Trainingsgruppe 2 fehlten 15 Spieler, dazu mussten mit F. Meyer, M. Fomin und R. Hesse noch drei zur 1.. Außerdem waren Torwart E. Scholtes, K. Seidel, G. Sickora angeschlagen und F. Lottes gab schon bei der Erwärmung die Info, dass es auch nicht geht. R. Kluge als Co-Trainer zog sich die Sporthose an, K. Vogel aus den AH schnürrte die Töppen für 15 min. Zum Glück kam kurzfristig M. Wagner noch für die 2.Halbzeit - nach mehrjähriger Fußballabstinenz stellte er sich zur Verfügung.

In dem Kontext kann bzw. muss man das Spiel bewerten - auch die Gastgeber hatten ihre Probleme. Von Beginn an versuchten wir, eine Linie in unser Spiel zu bekommen. Dies gelang auch garnicht so schlecht, nur fehlte uns im letzten Drittel das letzte Quentschen Mut zum Risiko. Gute Halbchancen für E. Zschieschang und P. Weck-Hausch verpufften. In der 20.min dann die Führung der Hausherren - nach einer Flanke von rechts stand ein Stürmer blank und vollendete.
Diesen Schreckmoment mussten wir verdauen - es gelang nicht wirklich. Die Süd-Westler bekamen etwas Aufwind und erzielten in der 35.min folgerichtig den 2.Treffer. Bis zur Pause versuchte unsere Mannschaft verzweifelt, den Anschlustreffer herzustellen. Es gelang nicht.

Nach dem Pausentee kam unsere Mannschaft dann mit Schwung aus der Kabine - O. Kotte, K. Seidel und P. Weck-Hausch verpassten dreimal um Haaresbreite den 1:2-Treffer - und dann kam der Klassiker: Aufgerückt kam F. Eichler in eine 1-1 Situation, der Stürmer löst diese mit einem völlig verrückten Move und spitzelt den Ball ins Tor. Wenn es so gewollt war, Hut ab, Skyabo kündigen und jedes Spiel Süd-West 2. schauen - egal wie, dieses Tor entschied das Spiel.
Es ist unserer Mannschaft hoch anzurechnen, dass man bis zum bitteren Ende versuchte das Spiel noch zu kippen. Es fehlten aber schlicht und ergreifend die fußballerischen Mittel - so deutlich muss man es attestieren.
An den fußballerischen Mitteln kann man arbeiten - es bleibt zu hoffen, das der ein oder andere Spieler wieder zurückkommt und wir gegen Laubegast 2. wieder einen Dreier einfahren können.