D1-Junioren - Punktspiel - 22. SpT. - 27.05.17 - Hoyerswerdaer FC

SG Weixdorf - Hoyerswerdaer FC 1:0 (1:0)

Erst wenn der letzte Ball gespielt, ...

 

...erst wenn der letzte Meter gelaufen und erst wenn der Schiedsrichter das letzte Mal in die Pfeife gepfiffen hat. Erst dann werdet ihr merken, dass man eine Weixdorfer Mannschaft niemals abschreiben darf.  Naja, das klingt jetzt doch etwas pathetisch und ja, da geht die Euphorie gerade wieder wie Adrenalin durch meine Krampfadern. Aber wenn man stolz auf etwas ist, dann kann man seine Freude auch gern einmal in Worte packen. Aber mal schön der Reihe nach, denn nach dem verpassten „Dreier“ in Holtendorf, kam es nun zum Showdown in Weixdorf gegen den Hoyerswerdaer FV.  Uns reichte ein Unentschieden, die Gäste mussten gewinnen…beides jeweils um die Klasse zu halten. Dramaturgisch gesehen ein wunderbares Drehbuch…emotional gesehen, war zwischen Verzweiflung und grenzenlosem Jubel alles drin. Der Tag begann schon recht früh, denn die Hälfte der Mannschaft war im Trainingslager in Seifhennersdorf, um bei Tischtennis, Beachvolleyball, Wandern und ein bissl Bäbbeln einfach mal die Rübe frei zu bekommen. Halb neun ging es dann mit dem Bus Richtung Weixdorf und nie hatten wir eine längere Anreise zu einem Heimspiel. In Weixdorf trafen wir dann auf den Rest der Bande und so konnte das letzte Spiel beginnen. In der Kabinenansprache konnte ich den Jungs dann von meinem Erlebnis erzählen, als ich mit Grossdittmannsdorf (nur noch wenige Überlebende werden sich daran erinnern, das dort auch einmal Fußball gespielt wurde) auch einmal vor so einem „Endspiel“ stand und wir dieses zu einem glücklichen Ende führen konnten. Es war also an der Zeit, die Jungs dazu aufzufordern, ihre eigene Geschichte zu schreiben, an die sie sich immer erinnern werden, wenn man sich auf oder neben dem Platz wiedersieht. Der Gegner war kein Schlechter und hatte uns im Hinspiel mit fünf Gegentoren nach Hause geschickt. Wir waren also gewarnt, wollten aber trotzdem unser stets offensives Spiel durchziehen. Das gelang uns auch zu Beginn ziemlich gut und in der achten Minute war es Philipp, der mit einem schönen Schlenzer bereits frühzeitig die Weichen auf Sieg stellte. Aber noch war der größte Teil des Spieles zu absolvieren und Hoyerswerda präsentierte sich als technisch starke Mannschaft, welcher es immer wieder gelang, durch Dribblings Löcher zu reißen und so bis vor unser Tor zu kommen. Aber die Abwehr, allen voran unser Terrier Stolli, war immer wieder mit einem Bein zwischen Ball und Tor und wenn das nicht mehr ging, dann stand ja auch noch Linus im Tor und gab den Angriffen den Rest. Nur einmal hätte er keine Chance gehabt, als ein sehenswerter Distanzschuss noch die Latte streifte und dann vorbeiging. Wir hingegen versuchten immer wieder die Bälle über die Flügel zu spielen und die Außenverteidiger der Gäste quittierten das zunehmend mit Händen in den Hüften und Schweißperlen auf der Stirn. Aber so richtig gefährlich wurde es dann doch nicht und mit einer knappen Führung ging es in die wohlverdiente Pause. In der galt es die Jungs einfach nur zu beruhigen und auf die folgenden 30 Minuten einzustimmen. Logisch das unsere Ansprache eine andere war als die des Gegners. Aber wir lagen vorn und das sollte Sicherheit geben. Hoyerswerda gab sich aber nicht geschlagen, wurde zunehmend ruppiger in den Aktionen, ohne allerdings extrem unfair zu spielen. Mit ablaufender Spieldauer verlegte sich der Gegner fast nur noch auf Fernschüsse und kam so, zum Glück für uns, von seiner doch ansehnlichen technischen Linie ab. Wir stellten uns nun darauf besser ein und die Abwehr stand gut. Wenn doch mal ein Schuss durchkam war Linus zur Stelle. Kurz vor Schluss fischte er mit einer Riesenparade so eine Kanonenkugel von der Linie. Als er dann anzeigte das etwas mit seiner Hand nicht stimmte, dachten wir uns noch nichts dabei und logisch, Eisspray und das angestaute Adrenalin helfen immer. Das der Finger vom Schuss gebrochen war wussten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht, zumal er noch einige Paraden zeigen musste. Respekt Großer! Aber dann war er da, der erlösende Schlusspfiff und alle lagen sich jubelnd in den Armen. Mit einer Energieleistung gelang so ein ganz wichtiger Sieg und die Jungs belohnten sich selber für ihre Leistung. Letztlich gelang dadurch sogar noch der Sprung auf Tabellenplatz 7., was den Erfolg sogar noch etwas aufwertete.

So Jungs, jetzt habt ihr es also doch geschafft und ganz nebenbei eure eigene Geschichte geschrieben. Wenn ihr euch wiederseht, dann werdet ihr immer an diese Saison denken, an den grandiosen Zusammenhalt, an die gemeinsamen Erfolge und auch die Niederlagen. Seid stolz darauf, denn wir Trainer feiern euch dafür! Danke für diese tolle Saison…ihr seid einfach klasse!

Bilder zum Spiel: 
Fotos: 
Micha Titz